Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Tips und Hilfestellungen, Wissenssammlung zur Technik der XZ 550
Macheniker
Beiträge: 3
Registriert: So 1. Aug 2021, 20:11
Wohnort: 72393

Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von Macheniker »

Schönen Sonntag euch!

Ich bin der 22 Jahre alt und der Neue hier! :D
Erfahrung mit dem Schrauben an Motorräder habe ich in gewissen Bereichen schon, ein paar Dinge will ich aber auch noch lernen :D
Daher habe ich mir vor kurzem eine vom Vorbesitzer zerlegte XZ550 zugelegt - augenscheinlich vollständig, eventuell fehlen ein paar Kleinigkeiten (Schrauben, Muttern, Sprengringe,...), das werde ich dann vermutlich beim Zusammenbau feststellen müssen. :roll:

Momentan ist mein Plan für die Maschine alle Baugruppen soweit zu reinigen, beschädigte Teile zu reparieren und Verschleißteile entsprechend zu erneuern. Am Ende dann der große Zusammenbau (mit hoffentlich erfreulichem Ende). ;)

Jetzt zum eigentlichen Thema des Threads:
Wie die meisten anderen Baugruppen ist die Gabel in keinem sonderlich guten Zustand... Abgesehen davon, dass sie abgebaut und zerlegt gelagert wurde und daher entsprechend Dreck angesetzt hat, ist das Lenkkopflager hin und die Wellendichtringe bzw. Schutzkappen sind rissig und undicht.

Bevor ich jetzt die alte 80er Jahre Technik instandsetze und am Ende vom Fahrverhalten enttäuscht bin, folgende Frage:
Gibt es einen sinnvollen Gabelumbau, den schonmal jemand umgesetzt hat? Evtl. sogar als Upside-Down Gabel? Passt irgend ein Joch/Gabelbrücke aus dem Yamaha Regal? :?: :?: :?:
Wie sieht's mit dem Vorderrad und den Bremsen aus?

Oder anders herum gefragt: wie gut bzw. schlecht ist die originale Gabel?

Ob ich die Verkleidung wieder anbaue weiß ich noch nicht. Eventuell gibt's auch ein Naked Bike, die soll also mal nicht das Problem sein. :)

Die Linke zum Gruße und vielen Dank im Voraus,
Macheniker
Bin ich ölich, bin ich fröhlich! :mrgreen:

XZ_Allgäu
Beiträge: 1
Registriert: Di 3. Aug 2021, 06:20

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von XZ_Allgäu »

Hallo Macheniker,
ich habe deinen Beitrag gelesen und möchte dir antworten da ich in einer ähnlichen Situation bin.

Zunächst möchte ich mich dem Forum kurz vorstellen.
Ich heiße Martin, bin 56 Jahre alt und komme aus dem württembergischen Allgäu.In meinem Besitz ist eine Yamaha XZ 550 die ich bis Ende November zum Laufen bringen will. Die Yamaha braucht frischen TÜV.
Die Vorbesitzer haben zum Teil recht kreative technische Lösungen gefunden. Dies zwingt mich die Yamaha von Grund auf aufzubauen. Bisher fuhr ich BMW und besitze eine R80RT, R80ST und eine K75S.
Die XZ 550 ist für mich technisches Neuland. Um die Maschine besser zu verstehen reinige ich alles, mache Schrauben gangbar, schaue wie die XZ verkabelt ist und wie sie verkabelt sein sollte. Es ist eine zweite XZ in Teilen ohne Motor vorhanden die ich auch reinige. Mit der Zeit werden mir alle Teile vertraut.

Die Yamaha XZ 550 ist ein Motorrad aus den frühen 1980er Jahren. Die Yamaha hat ihre eigene Geschichte und Technik. Sich damit zu beschäftigen ist hochinteressant. Um der XZ gerecht zu werden muß man sie als ein Motorrad einer anderen Zeit akzeptieren.

Es ist besser die XZ aufzubauen und kennenlernen wie sie ist. Einfach tiefer in die Materie einsteigen.
Wenn die Yamaha fertig ist kann man sich immer noch um technische Verbesserungen kümmern.
Sollte die XZ 550 mit ihren Charakter nicht liegen kann sich immer noch von ihr trennen. Dann war es eine mehr oder weniger erfreuliche Erfahrung.

Die Yamaha XZ 550 ist eine technisch anspruchsvolles Motorrad, sie zum Laufen zu bringen ist Herausforderung genug.
Ich fuhr auch ein russisches Motorradgespann. Die Ural stählte meine Leidensfähigkeit. Ich lerne, daß ein Ausfall mehrere Ursachen gleichzeitig haben kann. Man im übertragenen Sinne Läuse und Flöhe haben kann. Auch kommt es gerne vor daß Neuteile kaputt und Schrott sein können.

So gesehen wünsche ich dir viel Freude an deiner neuen Yamaha XZ 550.

Gute Fahrt
und wie die Russen sagen:
"allseits glückliche Wege"

Martin

Benutzeravatar
busber60
Beiträge: 23
Registriert: Di 16. Jun 2020, 20:03
Wohnort: Rodenberg

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von busber60 »

Hallo Macheniker,
ich bin auch noch nicht so lange dabei, kann dir aber auch nur raten, die IXE erst mal im Original zu belassen. Ich habe mich in der Zwischenzeit (seit Frühjahr 2020) mit meinem Freund mit einigen XZ auseinander gesetzt. Sie besitzt schon eine für die damalige Zeit sehr moderne Technik. Die meisten Probleme, die ich hatte, bezogen sich auf den Vergaser. Nun bin ich in meinem bisherigen Motoradfahrerleben immer mit alten Damen unterwegs gewesen und so komme ich mit der IXE sehr gut klar.
LG Bernd

Macheniker
Beiträge: 3
Registriert: So 1. Aug 2021, 20:11
Wohnort: 72393

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von Macheniker »

Alles klar, dann bleibt sie gabelseitig vermutlich erstmal original. Danke für die Antworten! :idea:

Wie sinnvoll sind denn Upgrades im Bereich
-Zündkerzen (Iridium - BR8EIX anstatt original BR8ES-L)
-Bremsleitungen (Spiegler Stahlflex)
-Lenkkopflager (Kegelrollen statt Kugellager - gibt's überhaupt noch originale Kugellagerlenkkopflager?)

Meine schraub-fahrerischen Erfahrungen beschränken sich bisher noch auf Yamaha MT125, NSR125 JC20, Buell XB12S und Suzuki GSX 750 ES. Wo noch nicht vorhanden, hatte ich da teilweise einiges mit wirklich gutem Ergebnis nachgerüstet. :twisted:

Noch ein anderes Thema am Rande:
Aus meinem Werkstatthandbuch geht hervor, dass das Einstellen der Ventile am vernünftigsten mit einem Spezialwerkzeug funktioniert, das unter die Nockenwelle geklemmt wird und durch entsprechende Rotation die Ventile betätigt bzw. die Ventilshims freigibt.
Ist so etwas noch erhältlich? Oder gibt es da gut funktionierende Alternativen? :?:
Ich wäre auch dankbar, falls jemand sowas hat und für den Nachbau vermessen könnte ;)

Grüße
Macheniker
Bin ich ölich, bin ich fröhlich! :mrgreen:

Benutzeravatar
busber60
Beiträge: 23
Registriert: Di 16. Jun 2020, 20:03
Wohnort: Rodenberg

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von busber60 »

Hej,
das einzige, was dir bei der Gabel passieren kann, dass sie beim Bremsen knackt. Das ist nicht so schlimm. Wie du das in den Griff bekommst findest du in der Wiki.
--> Zündkerzen: ich habe die Erfahrung gemacht, dass Iridiumkerzen nicht immer das Allheilmittel sind. Die Krönung war, dass ich im Fachhandel zwei Iridiumkerzen gekauft habe und die IXE nicht mehr ansprang. Beide Kerzen scheinbar kaputt. Leider kann man das nach drei Wochen nicht mehr beweisen. Mit den normalen Kerzen läuft sie wie geschnitten Brot. Ich glaube unser Godfather of XZ Ernie hat auch schon schlechte Erfahrung mit Iridium's gemacht.
--> Bremsleitungen: Stahlflex sind immer besser. Welchen Hersteller du bevorzugst ist abhängig von deinem Geldbeutel. Nicht vergessen die ABE dafür dann dabei zu haben (auch beim TÜV).
--> Lenkkopflager kann ich dir nix zu sagen, habe ich selbst noch nicht gewechselt, genauso wie die Sache mit dem Ventilspiel. Das erlebe ich erst zum Start in die nächste Saison ;). Ich persönlich bevorzuge allerdings immer möglichst alles original zu belassen.
Wenn du irgendwelche Bauanleitungen oder techn. Tipps brauchst, schau einfach mal hier im Forum ins Wiki.

XZ-Ernie
Moderator
Beiträge: 98
Registriert: Mo 3. Feb 2020, 18:10

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von XZ-Ernie »

:lol: :lol: moin moin ... Bernd ich bitte dich , nur weil ich mal gerade eine M6 Mutter von einer M10 unterscheiden kann ?? Also , es ist tatsächlich möglich die Front zu verändern .Das kann durch Umbau auf ober& untere Gabelbrücken von XS 650 oder SR 500 gemacht werden. Dabei ist aber zu beachten : Der Lenkanschlag muss begrenzt werden und ggf eine Eintragung vorgenommen werden da sich der Radstand verringert. Gut aufgearbeitet mit Nadellagern in der Schwinge, Wilbers oder ähnlichem Federbein, Lenkerumbau ( zB Superbike Lenker) wird die XZ mit besagter Kombi zur Kurvensau . Es soll möglich sein eine komplette Gabel aus der 600 Klasse verbauen zu können , von einer Yamaha aber angeblich soll auch ein Suzuki Modell passen. Dazu müsste man entsprechende Literatur einsehen . Aber alleine schon der Umbau des Federbeines und Wilbers Gabelfedern ( oder ein ca 15 mm längeres 1/2" Rohrstück ) bringen mehr Fahrspass. Das knacken in der Gabel wird in den Tehnik Tipps beschrieben ! Vor Urzeiten hatte unser Alchi ( Martin ) einmal eine Gabel als Modell zerschnitten und dabei festgestellt das der Kolben etwas Spiel hat. Dieses Klackern lässt sich abstellen indem ein ( glaube es war ein 17 mm Innensprengring) Sicherungsring von unten in die Standrohre eingeführt wird. Es gibt aber zuerst ganz andere wichtige Dinge die geändert werden sollten ! Elektrik ( Sicherungskasten), Regler/ Gleichrichter , TCI aus Tschechien, Schlauchlose Reifenmontage , usw .Vor allem aber empfehlen wir alle hier , wer sich eine XZ zugelegt hat und vorher noch keine XZ Erfahrungen hatte sich die Technik Tipps als Bettlektüre reinzuziehen und diese an Besten " auswendig" lernt. Die Tipps stehen auf der Startseite dieses Forums und sind Erkenntnisse vorheriger XZ Generationen , diese sollte man befolgen um Fahrspass zu erlangen. Danach können dann auch eigene Wege eingeschlagen werden und Umbauten erfolgen. Es gibt nämlich keine schei... XZ sondern wenn dann liegt es meist am Schrauber der irgendwas übersehen hat.
Bei uns sagt man " Moin " auch abends

XZ-Ernie
Moderator
Beiträge: 98
Registriert: Mo 3. Feb 2020, 18:10

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von XZ-Ernie »

Ventile : Es gibt mehrere Möglichkeiten die Ventile bzw die Shims zu tauschen. Ohne Werkzeug : Alle Ventile durchmessen und die ermittelten Werte aufschreiben . Nockenwellenböcke lösen , Nockenwellen anheben , Dicke der Shims ermitteln ( steht zumeist auf der Unterseite) und in der Liste den neuen Shim ermitteln. Das dauert zwar lange , ohne Werkzeug aber eine Alternative. Das Werkzeug , besagter Hakenschlüssel ist meist nur durch Zufall irgendwo aufzutreiben. Vieleicht gelingt es mir in den nächsten Wochen eine Möglichkeit zu finden den Schlüssel, genauso wie Malcom aus Neuseeland , als Laserteil anfertigen zu lassen. Kann man auch nach Vorgabe aus den Technik Tipps selbst anfertigen aus 1 x 3mm dickem Blech fürs Mittelteil und 2 x 2mm Blech für die Seitenteile. Entweder vernieten , verschrauben oder miteinander verlöten ( Hartlöten) Shims : Zur Info , die Shims der XJ - Serie haben auch 29 mm und passen . Auch bei BMW wurden 29 mm Shims verbaut. Es besteht also kein Grund vermeintlich teure " XZ 550 Shims " zu kaufen . Die Iridium Kerzen sind oft bei Billigangeboten 2. Wahl oder sogar Ausschussware. Diese Kerzen werden von NGK aber auch von Denso angeboten. Iridiums sind nach meiner Erfahrung nicht zu empfehlen bei Kurzstreckenfahrt und auch nicht für Mopeds die selten bewegt werden, soviel erstmal dazu . Ab ca September fange ich wieder an einige Yics Boxen auf Halde zu bauen und falls genügend Leute für eine TCI Sammelbestellung zusammenkommen würde ich nochmal mit Ignitech in Kontakt treten. LG .....Ernie
Bei uns sagt man " Moin " auch abends

XZ-Ernie
Moderator
Beiträge: 98
Registriert: Mo 3. Feb 2020, 18:10

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von XZ-Ernie »

nee es war ein 23 mm Sicherungsring ! Schaut bitte auf der Startseite in die Technik Tipps ! Einfach die relevanten Sachen ausdrucken und einlaminieren , fertig. Besonders das Datenblatt zum Ventile einstellen ist hilfreich. Und dort seht ihr auch wie und womit man so einen Hakenschlüssel selbst bauen kann. Alle Massangaben sind da ! Einige haben sich sogar aus einem alten Gabelschlüssel soetwas gefeilt.
Bei uns sagt man " Moin " auch abends

XZ-Ernie
Moderator
Beiträge: 98
Registriert: Mo 3. Feb 2020, 18:10

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von XZ-Ernie »

So , hatte gerade nochmal mit meinem langjährigen Freund Jürgen ( XZT ) ein Gespräch . Jürgen ist vielen unter uns noch bekannt und hatte seine XZ damals selbst aufgebaut und diverse Umbauten selbst vorgenommen. Leider musste er aus gesundheitlichen Gründen dieses Hobby aufgeben , ist aber immer gerne interessiert am Geschehen . Ausserdem hatte er einen guten Draht in die professionelle Schrauberszene. Er sagte mir , es sei möglich eine FZR 600 Gabel komplett umzusetzen in die XZ , jedoch müsste am mittleren Holmrohr eine Distanzhülse unten mit aufgesetzt werden damit alles passt.Die Bremsanlage würde ebenfalls übernommen werden und man hätte dann einen individuellen Umbau der Extraklasse....
Bei uns sagt man " Moin " auch abends

Macheniker
Beiträge: 3
Registriert: So 1. Aug 2021, 20:11
Wohnort: 72393

Re: Vorderradgabel - sinnvolle Umbauten?

Beitrag von Macheniker »

Erstmal danke für die vielen hilfreichen Antworten!

Die Techniktipps hatte ich mir eigentlich angeschaut, die Sache mit dem Ventileinstellen ist mir aber scheinbar entgangen, habe es jetzt gefunden, danke! :idea: Die Sache mit dem Feilen klingt auch gut, darin bin ich seit meinem U-Stahl Profi :ugeek:

Zur Sache mit der FZR 600 Gabel: die FZR 600 hatte ebenfalls eine Telegabel, also noch keine Upside-Down, wenn ich mich richtig entsinne, die hatte ich tatsächlich auch schon auseinander. Funktioniert die so viel besser?
"Komplett umsetzen" bedeutet inkl. Gabelbrücke und Joch? Kommen dann andere Lenkkopflager rein? Die von der FZR? Und wenn die Bremsanlage mitwandert, dann braucht man vermutlich auch ein FZR-Vorderrad?

Der Elektrik muss ich mich auch noch widmen... Ich lese hier immer wieder Ignitech-TCI. Laut Technik-Tipps schafft die Abhilfe zum starten bei schwacher Batterie? Gibt es noch andere Vorteile?
Was hat es mit der Sammelbestellung auf sich? Werden die nicht "auf Halde" gefertigt/verkauft? Was kostet so ein TCI denn?

Einen Sicherungsring in die Gabel? Wird der auch irgendwo in eine Nut o.ä. draufgeschoben? Oder einfach nur "lose"?

Zum Thema Schwingenlager: das ist tatsächlich ein Problem, der Vorbesitzer hat scheinbar die Schwingenachse nicht aufbekommen und sie daher kurzerhand abgeflext.
Die Achse hab ich schon wieder, auch einer der beiden Lagerdeckel ist noch da, allerdings fehlen mir noch die zentrale Hülse, ein zweiter Lagerdeckel und die Distanzscheiben zur Spieleinstellung. Bekommt man die Teile noch irgendwo? Hat zufällig jemand noch so etwas rumliegen und würde sie mir für einen Obulus überlassen? ;)

Fragen über Fragen, aber ihr habt scheinbar wirklich Antworten, richtig cool, das bin ich von diversen anderen Foren überhaupt nicht gewohnt! :o :D
#thumbsup!
Bin ich ölich, bin ich fröhlich! :mrgreen:

Antworten